Montag, 08 April 2019 15:44

2. Alpenländische Jagdrechtstagung Empfehlung

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Foto: Vivienne Klimke

Wieviel Jagd darf sein? Rechtliche Grenzen der Bejagung

Unter der Leitung von RA DDr. Kathrin Bayer und MLaw Klemens Jansen, B. A. HSG, fand vom 3. bis 5. April 2019 im Literaturhaus in der Landeshauptstadt München die zweite Alpenländische Jagdrechts-tagung nach der erfolgreichen Eröffnung dieser Reihe in 2017 in Vorarlberg statt. Themen dieser Tagung waren u. a.: Tierschutzgerechte Rotwild-reduktion, Wolfsmanagement, Bejagung von Wolfshybriden. Weitere Themen: Aktuelle Problematik des Schwarzwildes sowie die Frage, welche Schussdistanz noch weidgerecht ist? Es wurde ein Preis für eine Masterarbeit "Der Jagdgesetzgeber - Ein Biologe? verliehen. Empfehlungen an den Jagdgesetzgeber des Alpenraumes, die der Beirat der Alpenländischen Jagdrechtstagung gefasst hat, finden Sie hier: https://wildundhund.de/2-alpenlaendische-jagdrechtstagung-neue-leitlinien-fuer-die-jagd/

Gelesen 760 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 03 Oktober 2019 08:21

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.